Spannende Begegnungen beim Turnier von GirlsEishockey.de

Gut 200 Mädchen und junge Frauen haben sich am 11. und 12. Juni in Troisdorf zum größten deutschen Eishockey-Turnier nur für Mädchen. Die Zuschauer erlebten spannende Spiele und enge Ergebnisse.

Am Ende des Turniers wurde es nochmal hektisch. Da wurden vor der Heimfahrt schnell noch WhatsApp-Nachrichten, Mobilnummern und Email-Adressen ausgetauscht. Zwei Jahre lang musste der Verein GirlsEishockey.de wegen die Corona-Pandemie mit dem großen Turnier nur für Mädchen und junge Frauen aussetzen. Am Wochenende des 11. und 12. Juni fand das 4. Andreas Gruchot Girls Turnier wie gewohnt in Troisdorf bei Köln statt.

A-Nationalspielerin Nina Christof, die seit Gründung von Girlseishockey.de Mitglied ist, kam rechtzeitig aus den USA zurück in die Sommerpause, um am Turnier teilnehmen zu können. So bekamen die U18-Teilnehmerinnen Eindrücke aus erster Hand, wie es ist, in Nordamerika auf höchstem Level Eishockey zu spielen.

Schirmherr Uwe Krupp

Auch Uwe Krupp, Headcoach des DEL-Teams der Kölner Haie und zweimaliger Gewinner des Stanley Cup, verbrachte als Schirmherr des Turniers viel Zeit in der Halle, stellte sich für Selfies zur Verfügung, signierte Pucks und nahm die Siegerehrungen vor. Vielen Dank, Uwe, dass Du dieses Turnier als Schirmherr und aktiver Förderer unterstützt hast.

Außerdem brachte Uwe ein besonderes Highlight für dieses Turnier mit: ein Originaltrikot von Moritz Müller, dem Verteidiger der Kölner Haie und Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, mit. Mo Müller hatte dieses auch noch zuvor signiert. Das Trikot wurde online versteigert und brachte einen hohen Betrag für einen guten Zweck – dazu folgt noch ein eigener Bericht.

200 Mädchen in zwölf Mannschaften

Aus ganz Deutschland kamen rund 200 Mädchen und junge Frauen angereist, um ihr Können in drei Altersklassen zu messen: jeweils vier Mannschaften in den Altersgruppen U10, U14 und U18+. Aus der Schweiz kam ein Team für die U10. Die Eishockeyverbände NRW und Sachsen schickten ihre Auswahlteams für die U14, NRW auch für die U18. Und der Hamburger Sport-Verein (HSV) kam mit einem Team in der U18 angereist. Doch auch Mädchen, die keinem Auswahlteam angehörten, konnte an dem Turnier teilnehmen. Sie wurden auf die verschiedenen Mannschaften von GirlsEishockey.de verteilt.

Die Spiele waren zum Teil hochspannend. In der U10 mussten die Punktrichter mehrmals rechnen, um den Gruppensieger zu ermitteln, da das Team Schweiz und GirlsEishockey Rot dieselbe Punktzahl erreicht hatten, und auch beim Torquotienten gleich stark standen. So teilten sich die beiden Mannschaften den ersten Platz. Auch in der U18 wurde es am Ende spannend. Der HSV und GirlsEishockey Weiß waren sich im Spiel um die Bronzemedaille ebenbürtig. Erst im Penalty-Schießen konnte die Siegermannschaft ermittelt werden, in dem sich am Ende die Spielerinnen des HSV durchsetzten. Alle Spielergebnisse finden sich hier.

Bunt gemischte Mannschaften

Die Verteilung der Mädchen hat bei GirlsEishockey.de sowieso immer etwas von einer Tombola, da die meisten Mädchen ja auf ganz Deutschland in ihren Heimatvereinen spielen und nur selten in reinen Mädchenmannschaften zusammenspielen. Auch auf diesem Turnier wurden die Spielerinnen weitgehend nach dem Prinzip Zufall auf die Mannschaften verteilt, wobei die Organisatoren auf eine gewisse Balance in Bezug auf das Alter achteten.

Auch die Trainerinnen und Trainer kannten die meisten Spielerinnen in ihren Teams nicht. Immerhin konnten sich die Teilnehmerinnen, die schon am Freitag angereist waren, in einem Training am Abend kennenlernen und nach der Pause seit dem Saisonende auch wieder mit ihren Schlittschuhen vertraut machen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer

Neben dem sportlichen Kräftemessen geht es bei diesem Turnier ja auch immer um den Spaß, überhaupt einmal an einem reinen Mädchenturnier teilzunehmen. Denn geht es natürlich auch darum, sich untereinander kennenzulernen, alte Freundschaften aufzufrischen und neue zu schließen. Eine gute Gelegenheit dazu waren die Pausen zwischen den Spielen und das traditionelle Grillfest am Samstagabend. Und so war dieses Turnier nicht nur in sportlicher Hinsicht ein großer Erfolg.

Einen ganz herzlichen Dank an die Organisatoren, an die Trainer und Trainerinnen, Betreuer und Betreuerinnen, an die vielen Helfer, die immer dort mit angepackt haben, wo es auf dem Eis und neben dem Eis etwas zu tun gab. Vielen Dank auch den Schiedsrichtern und Schiedsrichterinnen, den Eismeistern der Eishalle Troisdorf, den Betreibern des Eishockey-Shops, dem Airbrush-Künstler Frans Adams und dem Team des Bistros in der Eishalle, das mit großer Geduld und Freundlichkeit Spielerinnen, Eltern und Begleitpersonen mit Getränken und Essen versorgt hat.

Eine gute Nachricht noch zum Schluss: Die ersten Vorbereitungen für das 5. Andreas Gruchot Girls Turnier im kommenden Jahr haben schon begonnen. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s