Silberheldinnen!

Nun ist es vorbei, das World Selects Invitational 2019. Und unser Team von Germany Selects geht mit hoch erhobenen Köpfen und mit Silbermedaillen im Gepäck vom Eis und auf die Heimreise. Leider hat es dieses Mal gegen das Team von ProHockey White nicht gereicht; in der 11. Spielminute gelang es dem nordamerikanischen Team, unsere Goalie Mara zum einzigen Mal im gesamten Turnier in der regulären Spielzeit zu überwinden und mit 1 zu 0 in Führung zu gehen. Trotz hohem körperlichen Einsatz und leidenschaftlichem Kampf konnte das deutsche Team diesen Rückstand über die gesamte Spielzeit nicht ein- oder überholen. Trotz vieler guter Chancen wollte der Puck einfach nicht über die gegnerische Torlinie, so dass sich das Team nach den 40. Minuten dann geschlagen geben mußte. Sie beenden das Turnier mit einem hervorragenden Platz 2!

!! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!

Dieser zweite Platz tut sicher noch ein wenig weh, doch es war ein denkbar knappes Ergebnis, das jederzeit auch in die andere Richtung hätte gehen können. Das Team von Trainer Jan, der die Spielerinnen mit äußerster Leidenschaft durch das gesamte Turnier geführt hat, hat mit der gleichen Leidenschaft und Hingabe dieses Turnier bestritten und kann auf tolle Erfolge zurückblicken.

So wurde z.B. keines der Vorrundenspiele in der regulären Spielzeit verloren. Es wurde ohnehin nur ein Spiel in dieser Phase verloren, das gegen Italy Selects im Shootout.

Sie gingen als Tabellenführer aus der Vorrunde und belegen in der Teamstatistik mit 21 geschossenen Toren Platz 3

Stürmerin Nina C. belegt mit 9 Punkten und zusammen mit drei weiteren Spielerinnen Platz 3 in der Skater Statistik – die Nr. 1 dieser Statistik kann 11, die Nummer 2 auch „nur“ 10 Punkte vorweisen.

Goalie Mara belegt Platz zwei der Goalie-Statistik mit einer Save-Percentage von 97,8%, Felicity steht auf Platz 7 mit 89,8%.

Verteidigerin Ronja wurde als beste Verteidigerin und Mara als beste Goalie des Tunniers geehrt.

Ich war nun seit vier Jahren dabei und habe 2016 die erste Teilnahme von einer Auswahl von GirlsEishockey in dem fast legendär zu nennenden Turnier in Helsinki miterlebt. Damals waren die Spielerinnen vom Team Germany Selects die absoluten Underdogs, wurden eher belächelt und nicht ernst genommen. Doch auch damals schon, haben sie ProHockey das Fürchten gelernt und haben (zur Überraschung aller), schon an dieser ersten Teilnahme einen Sieg errungen und eben nicht den letzten Tabellenplatz belegt. Und nun hat sich Germany Selects über die letzten Jahre zu einer der Top-Mannschaften gemausert, die keine der gegnerischen Mannschaften mehr fürchten muss, nun ganz oben mitspielen und jedes Team das Fürchten lehren kann. Und dies wird sich in den kommenden Jahren nicht ändern, sondern nächstes Jahr oder im übernächsten, wird das Team den letzten Schritt gehen und mit Pokal und Sieger-Kappe das Turnier verlassen – daran besteht für mich nicht der geringste Zweifel.

Viel Erfolg für Euren weiteren Weg!

DANKE Thomas, für Deinen Einsatz für uns alle!

DANKE Jan, für Deine Arbeit mit den Mädels!

FINALE!

Das Team von Germany Selects zieht als Tabellenführer aus der Vorrunde in das Finale der diesjährigen World Selects Invitational!

Als Gegner tritt an: das Team von ProHockey White, so dass wir uns auf ein schnelles, hochklassiges und spannendes Spiel am morgigen Sonntag freuen.

Nach dem Pflichtsieg über das Team von Finnland Selects vom heutigen Nachmittag, machte das Team alles klar, um nach vier Jahren Teilnahme bei diesem Event ganz nah an die begehrte Trophäe zu rücken. Und nach dem Arbeits- und Willenssieg gegen das Team aus Schweden, ist dieser Traum zum Greifen nah.

Das Spiel gegen die finnische Auswahl verlief, wie es erwartet wurde…. naja, nicht ganz, doch dazu später mehr. Das Team Germany startete beherzt in das Spiel und Stürmerin Vivien konnte bereits nach 56 Spielsekunden auf Vorlage von Nina K. den ersten Treffer zum 0 zu 1 erzielen. Mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es hier gegen den Tabellenletzten ging, der im gesamten Turnier bis dahin kein Tor erzielen konnte, spielten das Team locker auf und erspielten sich viele Chancen. In der 5. Spielminute traf dann Verteidigerin Ronja auf Vorlage von Leonie M. zum 0 zu 2 und 5 Minuten später war es dann Verteidigerin Jule, die auf Vorlagen von Yvette und Svenja zu 0 zu 3 erhöhte.

In der 20. Spielminute geschah, dann das Unerwartete. Die Stürmerin Kiia von Finland Selects platzierte eine präzisen Schuss von der blauen Linie so exakt oben in den linken Winkel des Tores von Team Germany, dass Goalie Felicity nahezu keine Chance hatte, den Schuss abzuwehren: 1 zu 3. Der Jubel des finnischen Teams war unbeschreiblich und auch wenn es uns wehtut, die einzige Mannschaft zu sein, gegen den das Team aus Finnland einmal treffen konnte: Herzlichen und ganz sportlichen Glückwunsch von meiner Seite!

Nach der Pause und einer deutlichen Ansprache von Jan, wie er sich den weiteren Verlauf den Spiels vorstellt, ging es dann konzentriert weiter. Der Rest des Spiel ist dann schnell berichtet. Finland Selects kam kaum noch vor das Tor von Germany Selects, nahezu alle Versuche, das nun von Mara gehütete Tor zu erreichen, wurden vor der eigenen blauen Linie abgefangen. Die Spielerinnen, die vor das Germany Selects Tor kamen und einen Schuss auf das Tor abgeben konnten, scheiterten dann an Goalie Mara. Die Tore im einzelnen im zweiten Abschnitt:

Vielleicht ist noch hervorzuheben, dass Verteidigerin Jule etwas ganz besonderes gelungen ist. Sie hat sich selber die Vorlage gegeben, um zum 1 zu 5 einzusetzen. 🙂

So, damit geht es morgen nun um 10:30 in das Finale gegen das Team von ProHockey White. Wir freuen uns auf dieses letzte Match des Turniers.

Möge der Pokal mit uns sein!

Spannung pur in der Nacka Ishall bei Germany Selects gegen Sweden Selects!

Nach dem heftig debattierten Spiel vom Morgen, dem anschließenden Stadtrundgang und dem (ich bin sicher) beruhigenden und motivierenden Einwirken von Trainer Jan auf das Team von Germany Selects, ging es am Nachmittag in das entscheidende Spiel gegen das schwedische Team. Entscheidend deswegen, da nur hier und nur durch einen Sieg die Fahrkarte ins Finale so weit gesichert werden konnte, dass das morgige letzte Spiel der Vorrunde gegen Finland Selects etwas entspannter angegangen werden kann.

Leider sahen sich die Spielerinnen von Germany Selects einem Gegner gegenüber, der in der ersten Hälfte des ersten Spielabschnitts beinahe übermächtig wirkte – und das nicht nur aufgrund der deutlichen körperlichen Größenunterschiede. Die Schwedinnen starteten schnell, technisch versiert und hart in das Match; die Spielerinnen von Germany Selects hatten alle Mühe, dagegen standzuhalten und ihre Gegnerinnen aus ihrem Drittel zu verdrängen oder dort zumindest unter Kontrolle zu halten.

Der Anfang im Tor des deutschen Teams war diesmal Mara vorbehalten, die hier als fester Rückhalt für das Team den Raum zwischen ihren Pfosten hütete. Bis zur 11. Spielminute sah es so aus, als wenn das Germany Selects Team nahezu überrollt wurde. Erst bei 10:31 kam die schwedische Keeperin zum ersten Mal mit dem Puck in Kontakt, da es an der Verteidigung der schwedischen Spielerinnen kaum ein Vorbeikommen gab. Sollten die Träume vom Einzug in das Finale in diesem Spiel ihr Ende finden?

Im zweiten Teil des ersten Spielabschnitt änderte sich jedoch merklich etwas an der Spielweise des deutschen Teams, sie fanden langsam aber stetig einen Weg in das Spiel hinein und es schien so, als wenn es diese anscheinende Überlegenheit von Sweden Selects war, die Trotz und Kampfgeist anstachelten. Der Druck auf das gegnerische Tor wurde ständig erhöht, die schwedische Goalie immer öfter geprüft und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe – zumindest im übertragenen Sinn und die erwähnte körperliche Höhe der Spielrinnen aus Schweden außer Acht lassend.

Zur Pause dann die Erleichterung, der erste Abschnitt konnte ohne Tor gegen Germany Selects als ein erster großer Erfolg gewertet werden. Goalie Mara bleibt weiterhin ohne ein Tor in der regulären Spielzeit. Eine tolle Leistung.

Ab dann lastete die Verantwortung der Sicherung des Tornetzes dann auf Felicity; eine Aufgabe, die schwerer nicht sein konnte.

In der 25. Spielminute dann, gelang dem Team Sweden Selects nach einer 2-Minuten Strafe gegen Germany Selects und dem daraus resultierenden Unterzahlspiel der Treffer zum 1 zu 0. Und kurz danach veränderte sich der komplette Spielverlauf. Ob es durch den Schock dieses ersten Tores des schwedischen Teams war oder durch den Anschlusstreffer und Ausgleich zum 1 zu 1 von Stürmerin Nina C. auf Zuspiel von Katharina nur 15 Sekunden später, ist schwer zu beurteilen; doch jetzt war Trainer Jans Team mitten im Spiel und es entwickelte sich ein Treffen, das an Spannung, Schnelligkeit und körperlichem Einsatz kaum zu übertreffen war.

Jeder Millimeter Eis wurde umkämpft, kein Puck aufgegeben, Felicity war die Wand zwischen den Pfosten und jeder Angriff von Sweden Selects konnte abgewehrt werden. In Spielminute 29:59: TOR für Germany Selects durch Stürmerin Leonie M! Auf Vorlage von Katharina und Pauline ließ Leonie der schwedischen Keeperin keine Chance und netzte zur Führung von 1 zu 2 ein. Die Angriffe der Gegnerinnen nahmen nun an Intensität noch zu, die Verteidigung des deutschen Teams konnte keine Sekunde zur Ruhe kommen oder sich eine noch so kurze Unkonzentriertheit leisten. In der 36. Spielminute dann ein weiteres Überzahlspiel von Sweden Selects – Goalie Felicity hielt weitere 2 Minuten ihren Kasten sauber.

Knapp zwei Minuten vor Schluss schickte der Trainer von Sweden Selects eine weitere Feldspielerin auf das Eis: damit Empty Net und 6 gegen 5 Feldspielerinnen. Die Spielerinnen von Germany Selects ließen trotzdem keinen weiteren Treffer zu, störten früh und vehement, so dass Sweden Selects keine Zeit und keinen Platz hatte, einen gezielten Schuss auf des Tor abzugeben. Nur eineinhalb Minuten vor dem Spielende dann eine weitere Strafe gegen das deutsche Team, die schwedische Goalie blieb vom Eis und es ging mit 6 schwedischen Feldspielerinnen gegen nun nur noch 4 vom Team Germany Selects. Und dann irgendwo um die 25 Sekunden vor dem Spielende – Sweden Selects leistete sich einen kleinen Fehler, die Spielerinnen waren kurz unachtsam und verloren den Puck im Gewühl aus den Augen. Dies konnte Stürmerin Pauline nutzen, behielt ihrerseits den Puck und die Übersicht im Blick und schoß den Puck von der eigenen blauen Linie geradewegs in das leere schwedische Tor. 19 Sekunden vor dem Ende schoß unsere Nummer 19 das Team einen Riesenschritt so nah an das ersehnte Finale, wie nur irgend möglich.

Eine unglaubliche Leistung, die das Team von Germany Selects in diesem Spiel gezeigt haben. Jetzt ist alles möglich, das Finale ist zum Greifen nah…. Go for it!

Cool-Down in Stockholm

Nach dem heutigen ersten Spiel gegen die Mannschaft aus Italien, mussten sich das Team, Trainer, Betreuer und die mitgereisten Fans von Germany Selects erst einmal bei einer kleinen Sightseeing-Tour plus leckerem Eis in den Gassen von Stockholm herunterkühlen. Die Emotionen drohten überzukochen, nachdem das Spiel gegen Italy Selects so äußerst unglücklich verlaufen war.

Was war geschehen? Das Spiel gegen die Italienerinnen startete sehr vielversprechend und es zeigte sich, dass das Team Germany Selects über weite Teile die Oberhand hatte. Torschüsse und -chancen gab es eigentlich nur im Drittel der italienischen Mannschaft, recht selten verirrte sich eine Spielerin des gegnerischen Teams einmal vor das Tor von Felicity, die dann auch alle Schüsse auf ihr Tor sicher und souverän abwehren konnte.

Die Schussstatistik am Ende des Spiels zeigt 26 zu 6 Torschüssen zugunsten von Germany Selects, wir Zuschauer mussten befürchten, dass beide Goalies zwischen ihren Pfosten festfrieren würden. Doch leider war es mit der Tor-Ausbeute wie verhext und ein Treffer wollte einfach nicht gelingen. Immer wieder drängte das deutsche Team vor das italienische Tor, kombinierte gekonnt, zeigte starke Einzel- und Teamleistungen, doch die Abwehr der Gegnerinnen konnte nicht überwunden werden und der erste Abschnitt endete mit einem 0 zu 0. Im zweiten Abschnitt zeigte sich das gleiche Bild; das Team von Trainer Jan befand sich nahezu ausschließlich vor dem italienischen Tor und konnte auch alle Versuche von Italy Selects, schnelle Konter auf das Tor, das nun von Mara behütet wurde, zu fahren, im Keim ersticken.

Doch auch in diesem Drittel wollte der Puck nicht über die gegnerische Torlinie rutschen – bis zum Ende der 38. Spielminute: TOR für Germany Selects! Ein Schuss von der blauen Linie wurde von Stürmerin Vivien über die Torlinie verlängert, der Jubel war unbeschreiblich, der Sieg war da! Doch dann kam die Ernüchterung. Der Referee, der an der blauen Torlinie positioniert war, zweifelte den Treffer an, da er gesehen habe, dass der Puck per Kickbewegung in das Tor befördert wurde. Nach kurzer Beratung beider Referees wurde der Treffer nicht gegeben, die Enttäuschung und der Frust des Teams waren dementsprechend groß.

Also ging es in einen nervenaufreibenden Shoutout-Krimi, der insgesamt 10 Anläufe auf beiden Seiten dauerte, bis Goalie Mara zum ersten Mal in diesem Turnier überwunden werden konnte und Germany Selects ebenfalls zum ersten Mal als Verlierer eines Matches das Eis verlassen musste.

An unser Team von Germany Selects: Lasst den Kopf nicht hängen und streift den Ärger ab oder besser noch: nutzt ihn, um mit positiver Bissigkeit in das Spiel gegen das schwedische Team zu gehen! Ihr seid die Besten und wenn man schon kein Glück hat und dann noch Pech dazu kommt, dann ist die beste Zeit zu zeigen, dass dies ein Team nicht aufhalten, sondern nur zu neuen Leistungen beflügeln kann.

Go, Germany Selects, GO!

Klarer Sieg im Abendspiel

Im heutigen zweiten Spiel des Tages traf die Auswahl von Germany Selects auf die U18 Nationalmannschaft aus Ungarn, die am Mittag relativ deutlich gegen das Team von ProHockey Blue mit 2 zu 7 verloren hatten. Wenn man nun annahm, dass dies zu einer falschen Einschätzung eines vermeintlich leicht zu schlagenden Gegners führen würde, wurde (positiv) enttäuscht. Das Team ging konzentriert zu Werke und hielt die ungarische Mannschaft von Anfang an unter Druck und in Kontrolle.

Dieser Druck wurde bereits in der dritten Spielminute belohnt, Stürmerin Natalie sorgte in einem schnellen Konter dafür, dass die ungarische Keepern bereits in Spielminute 2:16 hinter sich greifen mußte und Germany Selects mit 1 zu 0 in Führung ging. Die Gegnerinnen aus Ungarn kamen nicht so recht ins Spiel hinein, das deutsche Team spielte konsequent weiter und Goalie Felicity wurde kaum einmal auf die Probe gestellt.

In der 10. Spielminute gelang Stürmerin Svenja dann auf Vorlage von Nina C. der zweite, wohlverdiente Treffer zum Ausbau der Führung auf 2 zu 0. Das weitere Spiel fand dann hauptsächlich im Drittel vor dem ungarischen Tor statt, so dass Svenja dann bei 16:20 auf 3 zu 0 erhöhen konnte. Felicity konnte den Platz zwischen den Pfosten dann entspannt und nach fehlerfreiem Spiel für die kurze Pause verlassen.

Im zweiten Abschnitt ging es dann mit viel Druck des deutschen Teams weiter. In Spielminute 25:44 erspielte Stürmerin Nina C. dann die Vorentscheidung und traf zum 4 zu 0. Danach gabTrainer Jan die Parole aus, locker aber konzentriert weiter zu spielen, denn es stehen dem Team ja noch drei weitere Spieltage bevor, in denen die Spielerinnen ihre Kräfte benötigen werden. Zudem nutzte das Team Germany Selects ihre Überlegenheit, um passende Spielzüge auszuprobieren und den Ablauf zu üben. Auf dem Feld hatte dies für uns Zuschauer zwar die Auswirkung, dass dieses vierte Tor den Endstand markierte, doch schöne und sehenswerte Spielzüge und Kombinationen des deutschen Teams sorgten für mehr als ausreichende Kompensation. Wie zuvor schon Felicity, konnte Goalie Mara auch einen Shutout für sich verbuchen und bleibt nach diesem Spiel weiterhin ohne Gegentor.

Die Statistik zeigt ein klares Bild mit 35 zu 14 Torschüssen für Germany Selects; und auch die Tabelle und die Spielerstatistiken nach dem zweiten Tag, lassen unsere Herzen höher schlagen.

Morgen geht es um 09:00 weiter, am ersten Spiel des Tages heißt es Germany Selects gegen Italien (ein Klassiker 🙂 ) und am Abend um 18:00 Uhr dann gegen die Gastgeber aus Schweden. Wir sind und bleiben gespannt…..

Ein hart umkämpftes Spiel an Tag 2

Heute morgen ging es für das Team Germany Selects gegen den nächsten schweren Gegner – das Team von ProHockey White. Wie am Vortag gegen das Team ProHockey Blue, ging es ab der ersten Spielsekunde in ein, sofern möglich, noch schnelleres Spiel, in dem das Team aus Nordamerika zuerst deutlich die Oberhand hatten, und nur schwer vom Puck getrennt werden konnten.

Die Angriffe des Teams Germany scheiterten in den ersten Spielminuten an sehr gut stehenden Gegenspielerinnen, die es immer wieder schafften, die Aufbaupässe zu stören oder den Weg unserer Spielrinnen vor das Tor abzuschneiden, so dass es zuerst zu keinen gefährlichen Situationen für den gegnerischen Goalie kommen konnte. Team Germany Selects fand nicht richtig in das Spiel, so dass es laut offizieller Statistik nach 11 Sekunden Spielzeit 1 zu 0 für ProHockey White stand. Leider ist Spielstatistik während dieses Turniers keine Stärke der Organisatoren, denn dieses Tor fiel deutlich später…aber egal 🙂

ProHockey White traf dann sogar zu einem frühen 2 zu 0 in der 8. Spielminute – ein unglückliches Tor, da das Team Germany Selects zu diesem Zeitpunkt in der ersten Überzahlsituation der Partie eigentlich die Oberhand haben sollten, doch ein verdeckter Schuss von der blauen Linie schlug hinter Goalie Felicity ein, so dass das Team um Trainer Jan nun die schwere Aufgabe vor sich hatten, das Spiel zu drehen. Doch zwei Minuten nach dieser kalten Dusche konnte Stürmerin Nina C. mit einer tollen Einzelaktion aus dem Verteidigungsdrittel, über die neutrale Zone in das Angriffsdrittel von ProHockey White ziehen und mit einem platzierten Schuss über die Fanghand des nordamerikanischen Goalies zum Anschlusstreffer einnetzen.

Mit dem 2 zu 1 für ProHockey ging es dann nach einer kurzen Pause in den zweiten Spielabschnitt und es entwickelte sich ein nervenaufreibendes Spiel, in dem sich beide Teams nicht schenkten und um jeden Puck und jeden Centimeter Eis gekämpft wurde. Nun war das Germany Selects Team im Spiel angekommen und drängte auf den Ausgleich. Begünstigt durch eine weitere 2-Minuten-Strafe gegen ProHockey White traf Nina C. dann in der 23. Minute nach Vorlagen von Ronja und Pauline aus einem Gewühl vor dem gegnerischen Tor zum Ausgleich – 2 zu 2, oder: alles wieder auf Null.

Das Spiel nahm nun an Körperlichkeit zu und beide Seiten fanden sich des Öfteren mit einer Spielerin weniger auf dem Eis wieder; doch kein Team konnte daraus einen Vorteil für sich ziehen und einen weiteren, möglicherweise spielentscheidenden Treffer in der regulären Spielzeit erzielen.

Nach 20 Spielminuten hatten also beide Teams einen Punkt sicher auf ihrem Konto; die Entscheidung musste im Penaltyschießen gefunden werden. Goalie Mara, die im zweiten Abschnitt zwischen den Pfosten für Germany Selects stand nahm es ruhig und vereitelte den ersten Anlauf der Schützin von ProHockey White souverän. Zuvor hatte Stürmerin Leonie den gegnerischen Goalie lässig überwunden, so dass Germany Selects in Führung lag. Zweite Schützin für Germany Selects war dann Ronja, die nach schnellem Anlauf und mit einen flachen Schuß durch die Schoner des gegnerischen Goalies einen weiteren Treffer erzielen konnte – 2 zu 0 im Shootout für Germany Selects! Nun mußte Mara noch einmal Nerven beweisen und hatte es in der Hand, das Match vor dem dritten Anlauf auf die Tore zu beenden:

Sieg nach Shootout und auch im zweiten Spiel bleibt Goalie Mara ohne Gegentor! Entsprechend ausgiebig war dann die Siegesraupe.

Wir freuen uns auf das dritte Spiel unseres Teams heute Abend um 18:00 Uhr gegen das Team aus Ungarn.

Perfekter Auftakt in das Turnier

Heute um 16:30 Uhr war es dann endlich soweit. Nachdem die beiden ersten Spiele des Tages (Italy Selects gegen Sweden Selects mit 0 zu 3 und Finland Selects gegen ProHockey White mit 0 zu 11) gespielt waren, durften sich das Germany Selects Team endlich auf dem Eis beweisen. Es ging gegen das Team ProHockey Blue.

Das Team um Trainer Jan fieberte der Begegnung entgegen, die ab der ersten Spielminute schnell und für uns Zuschauer sehr attraktiv anzusehen, begann. In bereits 04:13 konnte das Stürmer-Duo Vivien und Nina den ersten Treffer für das Team Germany auf ihr Konto verbuchen; nach super Vorarbeit von Nina gelang Vivien der frühe Führungstreffer zum 0 zu 1.

Das Spiel ging weiter munter hin und her, doch das Team aus Nordamerika konnte in dieser Phase nicht so gefährlich werden, dass ein Anschlusstreffer für sie in Sicht war. Eine Unachtsamkeit von ProHockey Blue ausnutzend, gelang es dem Team Germany Selects dann nur knapp eineinhalb Minuten später, die Führung um einen weiteren Zähler auszubauen. Stürmerin Nina K. konnte auf Vorlage von Nina C. und Natalie zum 0 zu 2 einnetzen. Ein schönes Polster, um in dieser Periode befreit aufspielen zu können. Doch dieser Vorsprung schien dem Team Germany nicht genug, sie spielten weiterhin schnelles Eishockey, störten das Team ProHockey immer wieder im Aufbau und Goalie Mara stand sicher als letzter Posten in ihrem Tor und konnte jeden Abschlussversuch der Gegnerinnen verhindern.

Nach den ersten 20 Minuten hieß es dann weiterhin 0 zu 2 für Germany Selects und Goalie Felicity bezog ihren Posten zwischen den Pfosten. Angestachelt vom guten ersten Drittel war es dann an Stürmerin Nina C., im ersten Überzahlspiel für das deutsche Team, eine Vorlage von Katharina auszunutzen, hinter dem gegnerischen Tor herumzufahren und den ProHockey Blue Goalie mit dem Bauerntrick zu überwinden – 0 zu 3. Daraufhin erhöhten die Gegnerinnen aus Nordamerika ihre Anstrengungen und das Spiel, das im ersten Abschnitt lediglich vier Strafminuten auf der Uhr gesehen hatte, wurde intensiver und härter. In der zehnten Spielminute war es dann eine kurze Unaufmerksamkeit in Unterzahl, die dazu führte, dass ProHockey Blue den Anschlusstreffer zum 1 zu 3 erzielen konnte.

Die Parole von Trainer Jan hieß jedoch: „Weiter nach vorne, nicht den Spielstand halten, sondern punkten“. Und so blieb das Spiel flott, sehr unterhaltsam und spannend. In einer letzten Überzahlsituation, ab Spielminute 18:25, versuchte das gegnerische Team dann mit einem weiteren Feldspieler den Druck auf das Germany Selects Tor weiter zu erhöhen, doch Abwehr und Goalie waren auf ihren Posten und konnten einen weiteren Treffer erfolgreich verhindern, so dass das erste Spiel des Tages und Turniers mit 1 zu 3 für das Team Germany Selects endete.

Dieses erste Spiel zeigt, dass uns weitere spannende Spiele ins Haus stehen und wir freuen uns auf morgen.

Achja, den legendären Siegestanz, Choreografie by Jan, will ich natürlich nicht vorenthalten:

Viel Spaß dem Team nun bei der Galaveranstaltung zur Eröffnung der WSI 2019! Die Mädels machen wie immer auch neben dem Eis einfach einen tollen Eindruck!