Zu den DEB U15 Spielen in Selb

Noppe in SelbZunächst ein besonderes Dankeschön an Norbert Stramm, der beim Cup der deutschen Einheit in Selb (18. – 20.9.2015) vor Ort war zu allen U15 und U18 Spielen Liveticker und Spielberichte geliefert hat!

Hier seine Berichte zu den beiden DEB U15 Spielen, gefolgt von einem kleinen Video:

Samstag, 19.9.2015, 13:00 Uhr Deutschland – Tschechien 3:7 (1:3/0:4/2:0)

(via Noppe-ist-Schuld.de)

Erste Runde geht an Tschechien

Ein besonders gutes Mitteldrittel verhalf Tschechiens U15 zu einem am Ende verdienten Erfolg gegen Deutschland.

Sichtungsspiele der U15-Teams gehören zum festen Bestandteil dieses Turniers und so können auch in diesem Jahr die Jahrgänge 2001 bis 2003 im Spielbetrieb beobachtet werden. Bisher gab es allerdings für Deutschland keinen Sieg gegen Tschechien, nur teils knappe Ergebnisse.

Tschechien begann sehr druckvoll, hatte aber zunächst nur wenige Torchancen. Mitten in diese Druckphase kam Deutschland zum 1:0. 12 Sekunden Powerplay reichten aus, um durch Ronny Hark zur Führung zu kommen (8.). Diese hielt aber nur zwei Minuten, dann ging Martina Exnerova durch und lies Sophie Disl im deutschen Tor keine Chance. Die 14. Minute brachte Tschechien eine etwas glückliche Führung. Erst traf Kristyna Hajkova, dieser Treffer wurde erst nach einer Beratung unter den Schiedsrichterinnen gegeben, dann stocherte Kristyna Kaltounkova den Puck zum 3:1 ins Tor. Deutschland hatte bis zur Pause noch zwei gute Chancen, es blieb aber beim 1:3 nach 20 Minuten.

Tschechien blieb auch im 2. Drittel das offensivere Team. Deutschlands U15 kämpfte zwar, aber das alleine reichte nicht um die Gäste zu stoppen. Sara Cajanova konnte per Nachschuss für Tschechien auf 1:4 erhöhen (25.) und Natalie Mlynkova verwandelte nach 31 Minuten einen Penalty. Tschechien blieb auch danach überlegen. Dieses führte zu zwei weiteren Toren durch Daniela Pejsova nach 32 und 36 Minuten.

Auch im letzten Drittel war Tschechien das überlegene Team, kassierte aber nach einem Break das 2:7 durch Sarah Kubiczek (46.). Lilli Welcke nutzte fünf Minuten später ein weiteres Break zum 3:7. Tschechien griff zwar weiter an, aber Deutschlands Goalie rettete immer wieder. So blieb es am Ende beim doch deutlichen Sieg für Tschechien. Bei Deutschland stimmte die Einstellung, das Team hat gut gekämpft. Morgen um 8:45 Uhr folgt der zweite Vergleich zwischen beiden Teams.

Schiedsrichter: M. Kiefer, S. Strohmenger
Strafen: GER 8 (2/4/2), CZE 12 (6/4/2)
Tore:
1:0 (07:28) R. Hark (L. Idschok, S. Kubiczek) PP1;1:1 (09:18) M. Exnerova; 1:2 (13:09) K. Hajkova; 1:3 (13:29) K. Kaltounkova (S. Cajanova); 1:4 (24:42) S. Cajanova (N. Mlynkova); 1:5 (30:24) N. Mlynkova PS; 1:6 (32:11) Daniela Pejsova (A. Sarnovska, G. Horakova); 1:7 (35:15) Daniela Pejsova (K. Hajkova); 2:7 (45:28) S. Kubiczek (F. Klinger); 3:7 (50:53) L. Welcke);

Sonntag, 08:45 Uhr Deutschland – Tschechien 2:6 (0:3/2:1/1:2)

(via Noppe-ist-Schuld.de)

Zweiter Erfolg für Tschechien

Wesentlich enger ging es im 2. Spiel der U15-Teams von Deutschland und Tschechien zu. Die Gäste waren zwar wieder überlegen, konnten aber erst in den letzten Minuten einen deutlichen Erfolg sicherstellen

Die Gäste erwischten einen guten Start, bereits nach 80 Sekunden verwandelte Martina Exnerova einen Break zum 0:1. Tschechien blieb das überlegene Team und hatte weitere Torchancen. Nach 13 Minuten erhöhte wiederum Martina Exnerova auf 0:2. Deutschland versuchte zwar ebenfalls Angriffe zu fahren, dies gelang aber nur selten. Nach zwei Vorlagen zu den ersten beiden Toren erzielte Natalie Mlynkova das 0:3 dann selbst (17.). Mit dieser klaren Führung ging es dann in die erste Pause.

Das 2. Drittel begann mit einer doppelten Überzahl für Deutschland, eine Torchance ergab sich aber nicht. Danach wieder das gewohnte Bild, Tschechiens U15 bestimmte das Spielgeschehen. Dennoch gelang dem wieder gut kämpfenden deutschen Team der Anschlusstreffer. Nina Christof traf nach 30 Minuten in Überzahl. Bei Tschechien teilte sich nur eine Sturmreihe die Tore und war dann logischerweise auch für das nächste zuständig. Nach 34 Minuten erhöhte Natalie Mlynkova auf 1:4. Deutschland kämpfte weiter und wurde sechs Sekunden vor der Pause mit einem weiteren Powerplaytor belohnt, denn Lilli Welcke verkürzte zum Pausenstand von 2:4.

Deutschlands Goalie Stefanie Neuert hatte im letzten Drittel nicht mehr so viel zu tun, denn Tschechien agierte nicht mehr ganz so druckvoll. Deutschland hatte nur wenige Chancen, aus denen aber leider kein Tor mehr resultierte. Tschechien hingegen kam in der 59. Minute zu zwei weiteren Toren durch Kristyna Kaltounkova und Valentyna Cerna und gewann so am Ende verdient, aber etwas zu hoch, mit 6:2

Schiedsrichter: R. Weiß, J. Tschirner
Strafen: GER 8 (0/0/8), CZE 10 (0/8/2)
Tore:
0:1 (01:20) M. Exnerova (N. Mlynkova, A. Kotounova); 0:2 (12:03) M. Exnerova (N. Dyckova, N. Mlynkova); 0:3 (16:12) Natalie Mlynkova (T. Sovjakova, G. Horakova);
1:3 (29:02) N. Christof (F. Klinger, L. Idschok) PP1; 1:4 (33:09) N. Mlynkova (M. Exnerova, N. Dyckova); 2:4 (39:54) Li. Welcke (Lu. Welcke) PP1); 2:5 (58:03) Kristyna Kaltounkova (S. Cajanova, A. Fabsicova); 2:6 (58:50) Valentyna Cerna (K. Hajkova, V. Smajdova) PP1

Wir haben nochmal genauer hingeschaut

Anders als im Spielbericht angegeben, entstand das erste deutsche Tor im zweiten Spiel nicht durch Vorarbeit von Klinger/Idschock, sondern durch schnelles Spiel der Reihe um Sarah Kubiczek [#10]. Nach Direktpass von ihr an Ronja Hark [#2], die die Scheibe zum Tor bringt, kann schließlich Nina Christof [#22] verwandeln. Seht selbst: